Cheval des Andes, der Grand Cru aus den Anden

 

Cheval des Andes ist die argentinische Variante des Chateau Cheval Blanc, dem „Premier Grand Cru Classé A“ aus Saint Emilion (Bordeaux). Das Weingut aus Mendoza bringt nun seinen aktuellsten Jahrgangswein, den Cheval des Andes 2015, auf den Markt.
Cheval des Andes ist aus der Fusion von Cheval Blanc, welches berühmt für sein Können und Know-how ist und Terrazas de los Andes entstanden. Die Vereinigung wurde Ende der 1990er Jahre beschlossen, als Cheval Blanc ein besonderes internationales Terroir suchte. Der Initiative lag die Idee zugrunde, eine Verbindung mit der Geschichte von Saint-Emilion herzustellen: Malbec, einst eine der wichtigsten Rebsorten in Saint-Emilion und Pomerol, war in den 1860er Jahren durch die Reblaus dezimiert worden, wieder geboren wurde Malbec nun in einer veredelte Form in Argentinien. Mit der Malbec-Renaissance in Argentinien entstand eine ehrgeizige Vision, einen neuen Weg in der internationalen Weinherstellung zu beschreiten.
„Der Cheval des Andes 2015 ist ein höchst raffinierter, diskreter und vornehmer Jahrgang mit einem – im Vergleich zu den früheren Jahrgängen – ausgeprägteren Bordeaux-Stil. „Es ist der eleganteste und seidigste Wein, den wir je produziert haben“, erklärt Lorenzo Pasquini, Technical Manager & Winemaker von Cheval des Andes.
Das Jahr 2015 kennzeichnet auch eine Änderung in der Verwendung der Fässer. Vermehrt kamen 400 und 500 Liter Fässer zum Einsatz, die es ermöglichen, die Frische der Früchte noch besser zu bewahren.

Cheval des Andes ist der argentinische Ausdruck des Château Cheval Blanc, Premier Grand Cru Classé A von Saint-Emilion, der über die nationale Herkunft hinausgeht und genau das beweist der 2015er Jahrgang. 

Mein Tipp: zu diesem Wein passt herrlich ein saftiges Rindfleischstück am liebsten noch aus dem gleichen Land aber auch Vegetarier können den Malbec mit zum Beispiel einem Vegi-Tatar kombinieren und werden von dem vollen Geschmack verführt.

Rezept: Veganes Tatar
Zutaten für 10 Personen
(kann gut auch halbiert werden)

4 Auberginen
Olivenöl
2 Knoblauchzehen
4 Zweige Thymian
2 EL Sojasauce
Pfeffer

Marinade
2 Schalotten, fein gehackt und in wenig Olivenöl kurz sautiert
3 Essiggurken, in feine Brunoise geschnitten
1 EL Kapern, gehackt
150 g Ketchup
10 g Senf
1 Zitrone
2 EL Sojasauce
1 Schuss Cognac
Szechuan-Pfeffer
Frischer Schnittlauch, fein geschnitten
Frische Liasco-Petersilie, fein gehackt
Rote Lebensmittelfarbe (nach Belieben)

Zubereitung

Auberginen halbieren, einschneiden, mit Olivenöl, Sojasauce und Pfeffer würzen. Mit Knoblauch einreiben und mit frischem Thymian bestreuen. Im Ofen bei 180 Grad ca. 1 Stunde garen, bis das „Fleisch“ weich ist. Auskratzen und fein hacken. In einem Sieb abtropfen lassen.

Für die Marinade Schalotten, Essiggurken, Kapern, Ketchup und Senf in einer Schüssel vermischen. Schale der Zitrone dazureiben. Mit Sojasauce, Cognac und Szechuan-Pfeffer abschmecken. Anrichten. Evt. rote Lebensmittelfarbe dazugeben.

In einen Ring füllen und flach streichen und erst dann ausgarnieren, so sieht es einem Fleischtatar verblüffend ähnlich. Du kannst das Tatar mit Baguette-Scheiben servieren, die mit Olivenöl, Thymian und Knoblauch geröstet sind.

Viel Spass beim selber ausprobieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.